Navigation

Fragen und Antworten zum "Regionalfenster"

Klicken Sie auf eine Frage und lesen Sie die Antwort. Wenn Sie mehr wissen wollen, schicken Sie ein E-Mail an beate.wunderlich@remove-this.gfrs.de 

Welche Erzeugnisse können mit dem Regionalfenster ausgezeichnet werden?

Landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Äpfel, Möhren oder Kartoffeln aber auch Blumen, die zu 100 % aus einer heimischen Region stammen, können mit dem Regionalfenster ausgezeichnet werden. Bei verarbeiteten Lebensmitteln müssen mindestens die Hauptzutaten aus der definierten Region stammen. Die Verarbeitung darf nur in Deutschland stattfinden.

Warum das Regionalfenster nutzen?

Regionalfenster-Produkte werden von nachhaltigen Unternehmen angeboten, die ihre Produkte regional erzeugen und verarbeiten. Lieferantenbeziehungen sind transparent, Verarbeitungsorte bekannt und die Transportwege kurz, so dass Verbraucherinnen und Verbraucher Regionalfenster-Produkten ihr Vertrauen schenken können.

Welche Regionen gibt es beim Regionalfenster?

Regionen können nach den Regularien des Regionalfensters selbst beschrieben werden. Regionen können Bundesländer, Landkreis, aber auch Naturräume wie die Lüneburger Heide oder das Erzgebirge sein.

Wo und wie kann ich das Regionalfenster für meine Produkte erhalten?

Die Nutzung des Regionalfensters kann bei der Regionalfenster Service GmbH  beantragt werden. Antragsformulare erhalten Sie auch von uns.
Die Nutzung des Regionalfensters auf Produkten ist möglich, sobald das Erstaudit erfolgreich bestanden wurde und Ihr Unternehmen von der GfRS für das Regionalfenster zertifiziert wurde. Der Lizenzvertrag zur Zeichennutzung wird mit der Regionalfenster Service GmbH geschlossen.
Neue Regionalfenster-Produkte oder –Rohstoffe werden in die Regionalfenster-Datenbank eingepflegt und dort nach Etikettenprüfung freigegeben.

Welche Kosten entstehen?

Die Abrechnung unserer Zertifizierung erfolgt nach dem GfRS-Leistungskatalog sonstige Standards.

Was wird für das Regionalfenster geprüft?

Bei den jährlichen Audits wird geprüft, ob alle angebotenen Regionalfenster-Produkte auch tatsächlich aus der deklarierten Region stammen. Hierzu berechnen wir z.B.  Warenflüsse oder verfolgen eine Partie im Warenausgang zurück bis zum Erzeugerbetrieb, der die regionale Rohware angeliefert hat. Außerdem muss sichergestellt sein, dass nur Lieferanten zugelassen sind, die in das Regionalfenster-Prüfsystem einbezogen sind. Auch die Etiketten- und Rezepturprüfung sind Bestandteil eines Regionalfenster-Audits.Bestehende andere Zertifizierungen und Anerkennungen bei der GfRS werden genutzt, um den Prüfaufwand für das Regionalfenster zu vermindern.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Weitere Informationen rund um das Regionalfenster können auf der Homepage www.regionalfenster.de abgerufen werden.