Navigation

AKTUELLES

Futterknappheit aufgrund der Trockenheit

Aufgrund der außergewöhnlichen Trockenheit, die in weiten Teilen Deutschlands seit dem Frühjahr 2018 herrscht, kommt es bei tierhaltenden Betriebe im Ökolandbau zum Teil zu schwerwiegenden Ertragsausfällen im Futterbau. In Fällen großer Futterknappheit kann nach Artikel 47 Buchstabe c) Verordnung (EG) Nr. 889/2008 ein Antrag auf Verwendung nicht ökologischer Futtermittel gestellt werden. Dabei ist hinreichend nachzuweisen, dass keine ökologischen Futtermittel verfügbar sind bzw. waren.

Die Anträge können über die GfRS gestellt werden. Der Bescheid über den Antrag erfolgt durch die zuständige Kontrollbehörde.

Die Ausgestaltung des Antragsverfahrens wird auf Ebene der Bundesländer festgelegt. Beachten Sie daher die Ausführungen ihres Bundeslandes. Bisher liegen uns Informationen aus NI, SH und TH vor. Sobald uns Dokumente aus weiteren Bundesländern erreichen, werden sie hier veröffentlicht.

Mecklenburg-Vorpommern: Antragsformular

NiedersachsenAntragsgsformular des LAVES

Schleswig Holstein: Vermerk zum Antragsverfahren der zuständigen Behörde

Thüringen: Antragsformular der zuständigen Behörde, auch als Word Dokument

Einsatz von Bio-Küken und Bio-Junglegehennen

Verschiedene Landwirtschaftsministerien (NI, NRW, SH, MV) haben sich per Erlass an die Kontrollstellen gewendet: "Nach aktuellem Erkenntnisstand ist in Deutschland eine ausreichende Verfügbarkeit von Bio-Küken für die ökologische Legehennenhaltung bei entsprechender Planung gegeben. [...] Bei aktuell ca. 53.000 Bio-Elterntieren für die ökologische Legehennenhaltung in Deutschland können bei entsprechender Nachfrage rund 5 Mio. Öko-Küken (weiblich) schlüpfen. Bei aktuell ca.3,8 Mio. gehaltenen Bio-Legehennen in Deutschland sind damit ausreichend Bio-Küken verfügbar." Daher können keine konventionellen Küken oder Bio-Junghennen, die aus konventionellen Küken aufgezogen wurden, in ökologisch wirtschaftenden Betrieben eingesetzt werden. Ausnahmegenehmigungen werden hierfür nicht mehr erteilt.

Alle Legehennen haltende Betriebe werden zudem verpflichtet, mindestens 3 Wochen vor der Aufstallung von Bio-Junghennen eine Bestätigung des Vorlieferanten vorzuhalten, in welcher vermerkt ist, dass

  • die Junghennen aus ökologisch erzeugten Küken aufgezogen wurden
  • die Junghennen während der gesamten Aufzuchtphase ökologisch gehalten wurden
  • während der gesamten Aufzucht insbesondere die Anforderung von maximal 4.800 Tieren je Stalleinheit nicht überschritten wurde.

Nur wenn im Ausnahmefall die Verfügbarkeit nicht gegeben ist, z.B. für spezifische alte Rassen bei Kleinerzeugern, können Junghennen eingesetzt werden, die aus konventionellen Küken aufgezogen wurden. In diesem Fall ist bei der zuständigen Landesbehörde für ökologischen Landbau mindestens 25 Wochen vor dem geplante Zukauf die Genehmigung der Einstallung zu beantragen.

In den Umsetzungsregelungen sind folgende Übergangsfristen festgelegt:
Diese Vorgaben gelten nicht für Junghennen, für die Lieferverträge vor dem 01.09.2016 (NI, MV) bzw. 01.10.2016 (NRW, SH) abgeschlossen wurden und die vor dem 01.04.2017 (NI, MV, NRW) bzw. 01.05.2017 (SH) mit einem Alter von mind. 16 Wochen eingestallt werden.

Die Erlasse und die Umsetzungsregelungen sind in Ihren Aussagen gleich. NI und MV fordern die Umsetzung ab dem 01.09.2016, NRW und SH ab dem 01.10.2016

Die Erlasse stehen hier zum Download bereit:
Bio-Kueken_Erlass-MV.pdf, Bio-Kueken_Erlass-NI.pdf,
Bio-Kueken_Erlass-NW.pdf, Bio-Kueken_Erlass-SH.pdf

Die Umsetzungsregelungen stehen hier zum Download bereit:
Bio-Kueken_Umsetzung-Erlass-MV.pdf, Bio-Kueken_Umsetzung-Erlass-NI.pdf, Bio-Kueken_Umsetzung-Erlass-NW.pdf, Bio-Kueken_Umsetzung-Erlass-SH.pdf

Anonyme Meldestelle beim LAVES Niedersachsen

Seit dem 1. Oktober 2014 verfügt das Landesamt für Verbraucherschutz- und Lebensmittelsicherheit (LAVES) Niedersachsen über eine Meldestelle, bei der Informationen über Unregelmäßigkeiten, Verstöße oder Missstände in den Bereichen gesundheitlicher Verbraucherschutz, Tiergesundheit und Tierschutz auch anonym eingereicht werden können. Die Vorwürfe werden einer ersten Prüfung unterzogen, damit es nicht zu Falschinformationen oder Denunziationen kommt, und dann an die zuständigen Stellen weitergeleitet.

Eingriffe am Tier

Eingriffe am Tier, wie  das Stutzen von Schnäbeln oder das Kupieren von Schwänzen, sind rechtzeitig vor der Durchführung bei der zuständigen Landes-Öko-Behörde zu beantragen.

Darauf weist das LANUV Nordrhein-Westfalen hin. Die weiteren Festlegungen hierzu finden Sie im Anschreiben der zust. Behörde aus NRW.