GfRS

Nicht glauben - prüfen! Unsere Prüfungen und Zertifizierungen stehen für glaubwürdige Öko-Produkte.
@InfoGfRS bei X (EX-Twitter)
Auch bei Mastodon: @GfRS@norden.social

Hotline für landwirtschaftliche Betriebe, Garten- und Weinbaubetriebe

Mo - Fr:   9.00 - 12.00 & 13.00 - 17.00 Uhr
Telefon  0551 - 370 753 47
oder erzeugung@remove-this.gfrs.de (24/7)

Hotline für AHV, Verarbeitung, Import und Handel

Mo - Fr:   9.00 - 12.00 & 13.00 - 17.00 Uhr
Telefon  0551 - 488 77 31
oder oekosortiment@remove-this.gfrs.de/biokueche@remove-this.gfrs.de (24/7)

Notfallhilfe

Bei Problemen lassen wir Sie nicht allein. Wenn es einmal brennt und schnelle Hilfe gefordert ist, sind wir Ihre Feuerwehr.
Senden Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an notfallhilfe@remove-this.gfrs.de
 

  • GfRS
    Tweets
  • GfRS
    Hotlines
  • GfRS
    Notfallhilfe

1) Aktuelles

1.1 Novelle der EG-Öko-Verordnung

Die Novelle der EG-Öko-Verordnung wurde am 12. Juni 2007 vom Agrarministerrat verabschiedet und liegt diesem GfRS-Info-Service bei. Die neue Öko-Verordnung wird zum 1. Januar 2009 die bisherige EU-Verordnung über den Ökologischen Landbau Nr. 2092/91 ablösen.

Der Zustimmung der EU-Agrarminister zur neuen Öko-Verordnung gingen intensive Diskussionen zwischen der EU-Kommission, den EU-Mitgliedsstaaten, dem Europäischen Parlament und dem Öko-Sektor voran. Obwohl das Europäische Parlament ursprünglich ein stärkeres Mitspracherecht bei der Novellierung der Öko-Verordnung forderte, veröffentlichte es am 22. Mai 2007 seine Stellungnahme und ermöglichte so die Verabschiedung der Neuregelung.

In den kommenden Monaten werden nun die Durchführungsbestimmungen mit den konkreten Produktionsvorgaben und Kontrollanforderungen erarbeitet werden. Die EU-Kommission hat wiederholt die Absicht geäußert, dass die Anhänge der bisher geltenden Verordnung 2092/91 weitgehend unverändert als neue Durchführungsbestimmungen übernommen werden sollen.

2) Erzeugung

2.1 Umstellungserleichterung in der Tierhaltung

Mit der Verordnung (EG) Nr. 394/2007 wurde der zulässige Anteil von Umstellungsfuttermitteln auf bis zu 80% (eigenerzeugtes Futter) bzw. bis zu 50% (Zukaufsfutter) erhöht. Die Regelung ist bis zum 31. Dezember 2008 befristet.

Umstellungsinteressierte Betriebe sollten noch im Juni/Juli 2007 einen Vertrag mit einer der zugelassenen Öko-Kontrollstellen schließen, damit die Ernte 2008 als Umstellungsware eingestuft werden kann.

GfRS Info-Service

Info-Service 2023: 1/2023, 2/2023, 2/2023

 
Info-Service Archiv  
Info-Service 2022: 1/2022, 2/20223/2022, 4/2022  

Info-Service 2021: 1/2021, 2/2021, 3/2021, 4/2021

Info-Service 2020: 1/2020, 2/2020, 3/2020, 4/2020

Info-Service 2019: 1/2019, 2/2019, 3/2019, 4/2019

Info-Service 2018: 1/2018, 2/2018, 3/2018, 4/2018

Info-Service 2017: 1/2017, 2/2017, 3/2017, 4/2017

Info-Service 2016: 1/2016, 2/2016, 3/2016, 4/2016

Info-Service 2015: 1/2015, 2/2015, 3/2015, 4/2015

Info-Service 2014: 1/2014, 2/2014, 3/2014, 4/2014

Info-Service 2013: 1/2013, 2/2013, 3/2013, 4/2013

Info-Service 2012: 1/2012, 2/2012, 3/2012, 4/2012

Info-Service 2011: 1/2011, 2/2011, 3/2011, 4/2011

Info-Service 2010: 1/2010, 2/2010, 3/2010, 4/2010

Info-Service 2009: 1/2009, 2/2009, 3/2009, 4/2009

Info-Service 2008: 1/2008, 2/2008, 3/2008, 4/2008